Leonhard-Grötsch-Musikpreis zum zweiten Mal vergeben:

Der Leonhard Grötsch Musikpreis ist die höchste Auszeichnung, die von der Musikschule Rosenheim an herausragende Schülerpersönlichkeiten vergeben wird.

Gitarrentalent Lena Depta und Hackbretttalent Lena Hollunder ausgezeichnet

Im Rahmen des Sommerkonzertes 2017 im Hans-Fischer-Saal konnte zum zweiten Mal der Leonhard-Grötsch-Musikpreis vergeben werden. Zwei langjährige Schülerinnen der Musikschule Rosenheim waren für diese höchste interne Auszeichnung vorgeschlagen worden. Beide Preisträgerinnen stellten im nachfolgenden Programm noch einmal ihr außergewöhnliches musikalisches Talent unter Beweis.  Lena Depta aus der Gitarrenklasse von Gottfried Hartl ließ ihre reife Spieltechnik in dem mit Rasguados, Tremolos und rasanten Läufen durchsetztem Bravourstück „Tango en skai“ von Roland Dyens zur Geltung kommen. Lena Hollunder aus der Klasse von Heidi Ilgenfritz musizierte mit ihrer langjährigen Duopartnerin Magdalena Astner ein Meisterwerk der Hackbrettliteratur, den 1. Satz der Sonate einer anonymen Handschrift aus Neapel, in kammermusikalischer Perfektion. Beide freuten sich über die Anerkennung und den Preis, der mit jeweils 500,- Euro dotiert ist und zu gleichen Teilen aus einem Nachlass-Fond von Emilie Grötsch und der Sparkassenstiftung Zukunft finanziert wird. Die beiden sympathischen jungen Damen bedankten sich bei ihren zahlreichen Wegbereitern und Wegbegleitern nicht nur für ihre erworbenen Fähigkeiten, sondern auch für die unvergesslichen Erlebnisse an der Musikschule, die ihre Kinder- und Jugendzeit geprägt haben.